ARBEITSWEISE

Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, eigene Lösungen zu finden

In der Arbeit mit meinen Klientinnen und Klienten, die auf Augenhöhe und in gegenseitigem Respekt stattfindet, richte ich den Focus auf ihre Ressourcen und sehe ihre Verhaltensweisen als mögliche Lösungsstrategien im jeweiligen Kontext. 

Systemische Fragetechniken und das Anbieten ungewohnter Blickrichtungen fördern das Erkennen neuer lösungsorientierter Strategien und geben Raum, bisherige Denk-, Fühl- und Handlungsmuster zu verändern. Die Veränderung wird durch imaginative Techniken gefördert, indem sie mit allen Sinneskanälen erfahrbar wird. Dysfunktionale Denkmuster werden unterbrochen und funktionale neuronale Netzwerke können sich entwickeln.

Dazu gehört auch die Arbeit mit inneren Anteilen. Sie eröffnet die Möglichkeit, das eigene Selbst als multipel zu sehen: Ich habe mehrere Seiten – oder anders ausgedrückt, ich habe verschiedene Anteile in mir. Sie alle haben verschiedene Aufgaben und verfolgen unterschiedliche Ziele. Mit diesen Anteilen in Kontakt zu kommen und die Welt aus ihrer Sicht zu betrachten, kann dabei helfen, eigene Verhaltensweisen zu verstehen. 

Der Fokus meiner Arbeit liegt in der Gegenwart und Zukunft, denn nur diese können verändert werden. In der Gegenwart können wir uns entscheiden, wie wir mit Vergangenem umgehen wollen.

Systemische Therapie ist ein anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren

Die Systemische Therapie (ST) ist durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie seit 12 Jahren anerkannt. Seit dem 1. Juli 2020 ist die ST das vierte psychotherapeutische Richtlinienverfahren in Deutschland und kann für Erwachsene von approbierten Psychotherapeuten über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden.

Es ist das erste Richtlinienverfahren, welches die Zulassung auf Basis der Ergebnisse von Wirksamkeitsstudien erhielt. (Quelle: Aerzteblatt.de)

„Indem wir unsere Gegenwart verwandeln, 
verwandeln wir auch unsere Vergangenheit.“

Thich Nhat Hanh